B-ware
Knowledge Hub

BuyBay fragt nach: Warum kaufen Konsumenten B-Ware?

Nachhaltiger einkaufen liegt voll im Trend. Für immer mehr Konsumenten bedeutet dies unter anderem, dass sie nicht nur fabrikneue Waren kaufen, sondern auch gebrauchte Produkte oder B-Ware bei der Kaufentscheidung berücksichtigen. Diese Gegenbewegung zur „Wegwerfgesellschaft“ hat sich im Bereich Mode bereits fest etabliert. Nun kommt sie aber auch immer stärker in anderen Warensegmenten, wie Elektronik, Haushaltsgeräte, Möbel oder Spielwaren, zum Tragen.

YouGov berichtete kürzlich, dass knapp 20 Millionen Deutsche angeben, lieber Second Hand als Neues kaufen. Auch eine aktuelle Studie der Otto Group bestätigt diese Orientierung hin zur Zweitnutzung von Waren. Wir wollten daher wissen, was die Konsumenten dazu bewegt gebrauchte Produkte zu kaufen und welche Kriterien beim Kauf besonders wichtig für sie sind.

Das Meinungsforschungsunternehmen Civey hat dazu in unserem Auftrag am 3. und 04. März 2021 gut 2.500 Personen ab 18 Jahren in Deutschland befragt*

Nachhaltigkeitsinteresse trifft günstige Preise

Bei der Frage nach den Gründen für den Kauf gebrauchter Produkte dominiert der günstige Preis mit 53 Prozent. Allerdings erreichen verschiedene Nachhaltigkeitsthemen – Nachhaltigkeit + Umweltschutz (33,2%), weniger Produktion neuer Waren (23,2%) sowie die Unterstützung nachhaltiger Unternehmen (12,4%) – kumuliert über 68 Prozent. Lediglich 25,9 Prozent der Befragten gaben an, keine gebrauchten Artikel zu kaufen.

Nachhaltigkeitsinteresse trifft günstige Preise

Detaillierte Produktinformationen geben den Ausschlag

Auch wenn sich ein Konsument für B-Ware interessiert, gibt es bestimmte Bedingungen, die sowohl das Produkt sowie auch die Verkaufsplattform erfüllen müssen, um den Endkunden zum Kauf zu überzeugen.

Die wichtigste Voraussetzung ist eine detaillierte Produktbeschreibung inklusive einer Dokumentation aller Mängel – im Idealfall mit Fotos. An zweiter Stelle liegt die Ersparnis gegenüber einem neuen Produkt. Aber auch das Vertrauen der Käufer in Hinsicht auf die Verkaufsplattform spielt eine wichtige Rolle.

Detaillierte Produktinformationen geben den Ausschlag

Vor B2C kommt B2B

Bevor Retouren und Warenüberhänge zu den Konsumenten gelangen, müssen sie jedoch über B2B-Kanäle zu den passenden Händlern gelangen. Mit unserer Auktionsplattform BELUGA Auctions bringen wir Verkäufer von Retouren oder Warenüberhängen und Aufkäufer zusammen. So sorgen wir dafür, dass immer mehr Produkte eine zweite Chance erhalten, einen neuen glücklichen Besitzer zu finden.

* Die Ergebnisse sind repräsentativ für die Einwohner der Bundesrepublik Deutschland. Der statistische Fehler der Gesamtergebnisse liegt bei 3,4 Prozent.

Verwandte Artikel

  1. Sorting

    Das „dicke Ende“ kommt zum Schluss! Drei Hürden beim Retourenmanagement für den eCommerce Mittelstand

    Die Abwicklung von Rückgaben kann sehr komplex sein, insbesondere für Unternehmen von mittlerer Größe. Wir haben drei Hürden identifiziert, die das Retourenmanagement gerade für den Mittelstand zu einer gefürchteten Problematik machen.

  2. Whitepaper

    Whitepaper: Retourenmanagement – Versteckte Kosten und verschenkte Potenziale

    Dieses Whitepaper bietet Unternehmen, die ihre internen Retourenmanagement-Prozesse überprüfen oder mit einem Partner zusammenarbeiten wollen, Einblicke in versteckte Kosten des „Grading“-Prozesses und (verpasste) Potenziale beim Wiederverkauf.

  3. BUYBAY_XMas3

    Checkliste für das Retourenmanagement beim Ansturm zum Black Friday und zur Weihnachtssaison

    Während sich viele Lieferanten auf das hohe Einkaufsaufkommen vorbereiten, haben nur wenige eine Strategie für die zu erwartende Flut von Rücksendungen parat. Diese Checkliste hilft Unternehmen, ihren Retourenprozess zu optimieren.